Zurück

Reisebericht Behringen/Lüneburger Heide 22.04. - 28.04.2018

Am Vorabend unserer Abfahrt haben wir wie immer unsere Koffer bei Alex in der Schleussnerstraße abgegeben. Hier konnte man schon die Vorfreude auf das uns eventuell erwartende Urlaubs-Erlebnis feststellen.
 
Sonntag, 22.04.2018
Früh um 7.30 Uhr, Treffpunkt am Vereinshaus Offenbacher Str., ging unsere Reise bei wunderbarem Wetter los. Alle waren pünktlich und bei guter Laune, zufrieden mit dem Sitzplatz und Nachbarn, begann die Reise.
Nachdem ein Personen-Check, Begrüßung und Information über den Ablauf des heutigen Tages gemacht worden war und die Getränke verteilt waren, konnte jeder für sich Ruhe einkehren lassen.
Unser erster Halt war Kassel Autohof, wo an diesem Tag auch ein Truker-Treffen stattfand. Viele große, farbenreiche Mobile konnten wir bestaunen. Hier freuten wir uns auf den frisch gebrühten Kaffee von Alex und den Becher Sekt, der vom Vorstand spendiert wurde.
Gut gelaunt fuhren wir nach Steinhude, wo für uns Mittagessen bestellt war. Im Restaurant Hafenblick, im wahrsten Sinne des Wortes, das direkt am Steinhuder Meer lag, ließen wir uns das Essen schmecken. Anschließend hatten wir noch ein wenig Zeit und konnten bei wunderschönem Wetter und mit einer Kugel Eis auf der gepflegten Stranpromenade das "Meer" bewundern.
Zwischen 16 und 17 Uhr erreichten wir das Hotel "Zur grünen Eiche". Wir wurden freundlich begrüßt und bekamen unsere Schlüssel. Damit konnten wir unsere Zimmer in Beschlag nehmen. Um 18 Uhr haben wir uns alle zum Abendessen wieder eingefunden und waren über das Buffet von kalten und warmen, recht vielseitigen Spezialitäten sehr überrascht unf ließen es uns gut schmecken.
Der heutige Tag war für uns alle ein guter Beginn der bevorstehenden Woche.
 
Montag, 23.04.2018
Nachdem wir gut gefrühstückt hatten, fuhren wir nach Soltau. Eine kleine, gemütliche Stadt. An der Bushaltestelle, wo wir ausgestiegen sind, gab es für uns einen markanten Blickpunkt. Ein großes grünes Sofa, aus echtem Gras hergestellt. Somit konnten wir den Treffpunkt zur Rückfahrt nicht verfehlen.
Inmitten der Lüneburger Heide bietet die Filz-Welt Soltau einen besonders interessanten Einblick. Im denkmalgeschützten Gebäude auf 1400 qm befindet sich das Erlebniszentrum rund um das Thema Filz.
Die kleine Fabrik gleich nebenan fertigt unzählige Artikel des täglichen Lebens. Die volle Begeisterung, in welcher Vielfalt der Filz eingesetzt wird, bracht uns gleichzeitig auch in Erstaunen.
Der Nachmittag stand zur persönlichen Verfügung.
Abends um 18 Uhr zum Abendessen war das Hauptthema Filz.
 
Dienstag, 24.04.2018
Der Vormittag stand zur freien Verfügung, so dass jeder der wollte, die Umgebung erkunden konnte.
Ab 13 Uhr fuhren wir nach Walsrode, wo wir um 14 Uhr einen Besichtigungstermin im Kloster Walsrode hatten. Das Kloster Walsrode liegt unmittelbar in der Stadt, umgeben von einer alten Mauer. Es ist eines der ältesten Klöster der Lüneburger Heide und wurde vor dem Jahr 986 gegründet.
Beim Eintritt durch das schmiedeeiserne Tor wird gleich die besondere Athmosphäre des Ortes spürbar. Von der Ruhe und Geborgenheit, die die Klosteranlage ausstrahlt waren auch wir sehr beeindruckt. Die parkähnliche Anlage lädt zum Verweilen ein. Hier leben unverändert Frauen, die für das Kloster Sorge tragen. Die Konvent-Damen leben in eigenen Wohnungen und übernehmen Aufgaben im Kloster. Auch außerhalb des Klosters sind sie aktiv. Imponierend und selten ist das Lange Haus, das Hauptwohnhaus. Der lange Gang im Inneren ist mit den Wappenschilden der Bewohnerinnen geschmückt.
Auch heute Abend ließen wir uns das Abendessen gemeinsam schmecken.
 
Mittwoch, 25.04.2018
Abfahrt 10 Uhr nach Hamburg. Ab heute hatten wir für die nächsten drei Tage eine Reiseführerin. Auf der Autobahn war Stau angesagt und wir mussten wieder mal feststellen: Deutschland ist eine Baustelle, zumindestens auf der Autobahn.
In Hamburg angekommen fuhren wir als erstes zum Hafen. Eine Hafenrundfahrt war unser Ziel. Auf einem überdachten Personen-Bötchen, was für ein Glück, denn heute war es sehr stürmisch. Hier mussten wir feststellen, was früher durch Menschenhand Großes geleistet wurde ist heute durch modernste Technik ersetzt worden. Das Flair des Hafenarbeiters war nicht mehr zu spüren.
Zurück zum Ein- und Ausstieg, hier war eine Vielzahl von Gaststätten und Schnell-Imbissen, die den großen Appetit auf Fischbrötchen stillen konnten. Danach begann unsere Stadtrundfahrt.
Der Hamburger Michel, St. Michaelis Kirche mit Krypta und Turm, die wir nicht besichtigt hatten,was aber möglich war.
Weiter ging es zur Elbphilharmonie. Mit der riesengroßen Rolltreppe fuhren wir zur PLAZA, dem Aussichtsplatz. Aufs Neue ließen wir unseren Blick auf das weitreichende Hafenarsenal und die Umgebung schweifen.
Danach ging unsere Rundfahrt zur Außenalster. Sehr gepflegte Villen, Außenanlagen und der Blick auf die Außenalster waren sehr schön. Sehr beeindruckt von dem bisher gesehenen fuhren wir natürlich auch über die Reeperbahn. Auch die bekannte, restaurierte Speicherstadt und viele, viele andere Sehenswürdigkeiten konnten wir bestaunen.
Voller Eindrücke fuhren wir zurück ins Hotel.
Beim Abendessen unterhielten wir uns natürlich über das Erlebnis Hamburg. Wir waren uns einig, im Hamburg gibt es noch viel zu sehen und es ist immer eine Reise wert.
 
Donnerstag, 26.04.2018
Unser heutiges Ziel war Lüneburg. Stadt auf dem Salt, oder das weiße Gold. Unser erster Halt war am Rathaus, Bushaltestelle "Am Ochsenmarkt". Von hier aus unternahmen wir eine eindrucksvolle Stadtbesichtigung. Gekennzeichnet von Häusern, die bereits abgerissen waren, gestützt wurden bzw. baulichen Halt erhalten hatten. Zurückzuführen ist dieser Zustand auf die Salzstollen unter der Stadt.
Viele von uns waren aber auch auf die Stadt neugierig, da die Telenovela "Rote Rosen" hier gedreht wird. Man erkannte bestimmte Gebäude, die in sehr schmeichelhafter historischer Gegend zum Ausdruck kamen.
Unser MIttagessen nahmen wir in einer altehrwürdigen historischen Bierbrauerei-Gaststätte ein. Nachdem wir uns ausgiebig über Lüneburg informiert hatten, fuhren wir zu einem weiteren Höhepunkt, dem neuzeitlichen, hochtechnischen, hydraulischen Schiffshebewerk in Scharnebeck. Auch hier bestaunten wir, welches menschliche Wissen auf verschiedenste Weise mit der Natur in Einklang gebracht werden kann.
Heute Abend wollten wir pünktlich zurück ins Hotel, denn wir wollten uns schmuck machen für einen sehr unterhaltsamen musikalischen Abend. Alle sangen und tanzten mit.
Danke Alex, es war große Klasse, was du da ausgesucht hattest.
 
Freitag, 27.04.2018
Auf zur letzten Lüneburger Heidenrundfahrt. Das Wetter spielte die ganze Woche wunderbar mit. Wir konnten den Austrieb der Schnucken-Herde mit der großen Mutterherde und den Kleinen bewundern. Die Wanderung zum Heidegarten und die dazu gut dosierten Informationen waren sehr interessant.
Unser Mittagessen nahmen wir im Gasthof Niederhaverbeck ein. Danach machten wir eine Kutschfahrt im Naturschutzgebiet Lüneburger Heide. Auch von den Kutschern wurden wir ausreichend informiert. Wir waren pünktlich zu Hause, denn wir wollten alle unsere Koffer packen.
Zur Überrraschung wurden wir vom Hotel zu Kaffee und Kuchen eingeladen.
Beim Abendbrot tauschten wir uns über die erlebnisreiche Woche aus und voller Zufriedenheit gingen wir in unsere Zimmer, um gut ausgeschlafen für die Heimreise zu sein.
 
Samstag, 28.04.18
Nach einem guten Frühstück, um gut gerüstet für unsere Heimreise zu sein, gingen wir noch mal in unsere Zimmer um zu schauen, ob eventuell was vergessen wurde oder die Koffer noch nicht abgeholt worden waren, aber alles war bestens.
Pünktlich wie immer fuhren wir ab. Alex hatte für uns bei Kassel eine sehr interessante Gaststätte, die "Königs-Alm", wirklich mit alpenländischen Flair, für unser traditionelles Abschieds-Mittagessen bestellt. Wir wurden, trotz Verspätung, sehr freundlich begrüßt. Unsere Plätze waren reserviert und das Essen hervorragend.
Hier verabschiedeten wir uns von Alex, denn er fuhr Richtung Nordsee zum Geburtstag seiner Oma. Mit unserem neuen Busfahrer fuhren wir in Richtung Heimat und waren zwischen 16 und 17 Uhr in Neu-Isenburg angekommen.
Herzlich begrüßt von unserer Vorsitzenden Frau Obst, alle bestellten Taxen waren da, sowie Familienangehörige oder Freunde standen zur Abholung bereit.
 
Es war eine wunderschöne gemeinsame Woche und wir freuen uns schon auf unsere nächste Fahrt nach Bad Vöslau und wüschen uns allen beste Gesundheit.